Große Vietnam-Rundreise

Rundreise in Vietnam

15 Tage Privattour ab Hanoi bis Saigon

Hanoi -Trockene Halong Bucht – Halong Bucht – Hue – Danang – My Son – Hoi An – Qui Nhon – Nha Trang
Entdecken Sie im Norden neben
der faszinierenden Halong Bucht, einem UNESCO Weltkulturerbe auch das Naturwunder „Trockene Halong Bucht“ und machen Streifzüge durch das ländliche unberührte Mekong Delta im tiefen Süden Vietnams. Durchfahren Sie reizende Küstenstreifen und lernen das Hochland von Dalat, dem einstigen Luftkurort kennen.
Erleben Sie quirlige charmante Städte wie Hanoi und Saigon mit kolonialer Vergangenheit und
tauchen ein in eine Jahrhunderte alte Geschichte von bezaubernden Kaiser-und Hafenstädten und lernen die einzigartige kulturelle Vielfalt und historische Kulturdenkmäler kennen.
1.Tag: Hanoi
Ankunft in Hanoi, Abholung und Transfer zum Hotel.
Obwohl Hanoi die moderne Hauptstadt Vietnams ist, hat sich die Stadt doch den Charme und die Geheimnisse vergangener Jahrhunderte bewahrt. Enge Altstadtgassen, traditionelle Läden, prachtvolle historische Kolonialbauten, mit Bäumen gesäumte Boulevards und schöne öffentliche Plätze, Parks und Seen laden zu Erkundungstouren zu Fuß ein.
Am Nachmittag wird Ihnen mit einem Streifzug die Stadt gezeigt. Zuerst geht es zu dem malerischen Hoan Kiem See im historischen Zentrum der Stadt. Die kleine Schildkröten-Pagode auf einer Insel inmitten des Sees bietet schöne Fotomotive, besonders bei einer abendlichen romantischen Beleuchtung. Sie spazieren zu dem Ngoc Soc Tempel aus dem 18.Jh. auf der Jade Insel, die mit dem Ufer durch die rot bemalte mächtige The-Huc Holzbrücke verbunden ist, die „Brücke der aufgehenden Sonne“. Frühmorgens ab 05:00 kann man die Einheimischen bei der Morgengymnastik oder beim Tai Chi am Seeufer beobachten.
Weiter bummeln Sie durch das Gassengewirr der Altstadt und dem Viertel der 36 Handwerke. Hier spielt sich das Leben auf der Straße ab, zwischen Wohnraum, Werkstatt oder Laden. Ein interessanter Ort, um das pulsierende Alltagsleben und die Geschäftstüchtigkeit der Vietnamesen zu erleben.
Übernachtung in Hanoi. (F)
2.Tag: Hanoi
Nach dem Frühstück wird Ihnen heute der Literaturtempel gezeigt. Eines der best erhaltenen Bauwerke traditioneller vietnamesischer Architektur aus dem Jahr 1070 mit ummauerten Innenhöfen und erhabenen Toren. Als älteste Universität Vietnams der Ort, wo noch im 19.Jh. die Examen für kaiserliche Würdenträger abgehalten wurden.
Weiter schlendern Sie entlang des Parks und Sees mit ehemaligen Regierungsgebäuden im Kolonialstil zum Ho Chi Minh Pfahlhaus, ein einfaches 2-Zimmer Haus, wo Ho Chi Minh von 1948 bis zu seinem Tod lebte. Im nahe gelegenen Mausoleum liegt der Führer der Widerstandsbewegung in einem Glassarg aufgebahrt.
Besuch der Ein-Pfahl-Pagode (Chua Mot Cot )aus dem 11.Jh., die aus Holz auf einer Steinsäule inmitten eines Lotusblüten-Teiches errichtet wurde und das Symbol der Reinheit darstellt.
Sie besuchen die katholische St. Joseph Kathedrale in der Nähe der Altstadt, die im gotischen Baustil Nordfrankreichs errichtet und 1886 eingeweiht wurde. Die erste katholische Mission wurde 1679 in Hanoi gegründet. Die beeindruckende Kathedrale befindet sich an einem grünem öffentlichen Platz, wo sich viele Kunstgalerien und stilvolle Läden mit Kunsthandwerk und Antiquitäten angesiedelt haben.
Abschließend geht es zum Völkerkunde-Museum, das eine hervorragend konzipierte Ausstellung zeigt zu Kultur, Siedlungsweise, Trachten, kunsthandwerkliche Fähigkeiten und Religion der 54 Volksgruppen, Minderheiten und Bergstämme, die Vietnam bevölkern.
Übernachtung in Hanoi. (F)
3.Tag: Hanoi – Trockene Halong-Bucht – Perfume Pagoda – Hanoi
Ein Ganztagesausflug führt Sie nach Tam Coc, die „Trockene Halong-Bucht“. Die Fahrt geht südwestlich in Richtung der Provinz Nien Bien. In Hoa Lu, der ehemaligen ersten Hauptstadt Vietnams, besuchen Sie die alte Ho Lu Citadelle aus dem Jahr 969 und den Tempel Dien Tien Hong.
. In Tam Coc , was soviel wie „Drei Höhlen“ bedeutet, gehen Sie an Bord eines kleinen Sampan-Ruderbootes und gleiten auf grünen Wasserwegen an Reisfeldern, Lotusblüten-Teichen und den Höhlen Hang Ca, Hang Giua und Hang Coi vorbei. Diese Gegend ist für ihre atemberaubende Landschaft bekannt, in der bizarre Kalksteinformationen aus einer grüner Vegetation herausragen und ein faszinierendes Kalksteingebirge sich aus dem sumpfigen Wasser erhebt..
Nach der Bootstour besuchen Sie noch die berühmte Bing Dong Pagoda, auch Perfume Pagoda genannt, aus dem 17.Jh., die ganz in der Nähe liegt. Errichtet auf dem Ngu-Nhao Berg und umgeben von Stille und einer mystischen Atmosphäre sind Tempel und Schreine auf verschiedenen Ebenen in Felsen gehauen. Vom obersten Tempel aus bieten sich grandiose Ausblicke auf die einzigartige Landschaft der Trockenen Halong-Bucht.
Übernachtung in Hanoi. ( F )
4.Tag: Hanoi – Halong Bucht – Halong Sails Dschunken-Kreuzfahrt
Etwa gegen 08:00 morgens starten Sie per Halong Sails Shuttle-Bus mit einer dreistündigen Überlandfahrt zur Halong Bucht. Am späten Vormittag Ankunft am Halong Pier und Sie gehen an Bord der traditionellen und komfortablen Halong Sails Dschunke. Nach einem Welcome-Drink und einer Einweisung segeln Sie durch ein smaragdgrünes Wasser, entdecken bizarr geformte Kalksteinformationen die aus dem Meer emporragen, sehen kleine Inseln mit wunderschönen Buchten und versteckten Stränden, Höhlen und Grotten. Ein Meeresfrüchte Mittagessen wird serviert, während Sie kleine schwimmende Fischerdörfer auf Stelzenhütten passieren. Bei einem Stopp an der magischen Sung Sot Höhle Gelegenheit zum Wandern und Baden und auf der Titov Insel können Sie nach kurzer Besteigung wunderschöne Panorama Blicke über der Halong Bucht genießen. Kayaktouren sind buchbar vor Ort.
Das köstliche vietnamesische Abendessen wird an Bord während eines romantischen Sonnenunterganges eingenommen.
englischsprachige Betreuung durch die Crew an Bord.
Übernachtung an Bord. ( F/M/A )
5.Tag: Halong Bucht – Hanoi – Hue
Genießen Sie magische Atmosphäre der Halong Bucht bei Sonnenaufgang, während das Frühstück serviert wird. Mit einem kleinen Boot setzen Sie zur Luon Insel über und entdecken Tropfsteinhöhlen. An Bord gibt es Demonstrationen vietnamesischer Küche oder das Schneiden von Blumen aus Wurzeln und Früchten zu beobachten und weiter genießen Sie das Gleiten durch ruhiges Wasser und sehen immer wieder neue steile Hügel aus dem Nebel auftauchen und wieder untergehen. Nach Ankunft am Pier und dem Auschecken wird das Mittagessen im Cua Vang Restaurant serviert und danach erfolgt die Rückfahrt nach Hanoi Stadt.
Wir haben für Sie einen Transfer organisiert, der Sie am Spätnachmittag zum Flughafen Hanoi bringt für einen Abendflug nach Hue. In Hue Flughafen Abholung und Transfer zum Hotel.
Übernachtung in Hue. ( F/M )
6.Tag: Hue
Hue war seit dem 17.Jh. mehr als 140 Jahre die Hauptstadt Vietnams. Alte Tempel, kaiserliche Bauten und Gebäude im französischen Stil zeugen von dieser Zeit. Die Kaiserstadt am Ufer am Perfume River, des „Duft-Flusses“ war lange Zeit auch religiöser Mittelpunkt des Landes. Mit einem Ganztagesprogramm besichtigen Sie die Verbotene Stadt mit dem alten Kaiserpalast, Zitadellen, Befestigungswällen und Wassergräben. Danach Gelegenheit für einen Bummel über den bunten Dong Ba Markt am Flussufer.
Am Nachmittag statten Sie den prächtigen Kaisergräbern einen Besuch ab. Das Grabmal Tu Ducs, dem vierten Kaiser der Dynastie, ist eines der schönsten von Hue. Mehr als 50 Gebäude und Pavillons und Lotusblütenteiche befinden sich in ruhiger Lage inmitten von bewaldeten Hügeln und Seen.
Das Grabmal von Kaiser Minh Mang ist terrassenförmig an einem bewaldeten Hügel angelegt. Eine steile Treppe, gesäumt von vier Drachensäulen, führt in verschiedene Höfe, die Pavillons, große steinerne Elefanten, Pferde, kaiserliche Mandarine und militärische Statuen zeigen. Ein weiterer Blickfang sind die riesigen Wandflächen mit beeindruckenden Porzellan-und Glasmosaiken. Von hier aus bieten sich weite Panoramablicke auf die Stadt und Umgebung.
Übernachtung in Hue. ( F )
7.Tag: Hue – Danang – Hoi An
Nach dem Frühstück unternehmen Sie eine gemächliche Bootsfahrt auf dem Perfume River zur berühmten Thien Mu Pagode, eines der schönsten Bauwerke der Gegend und während der frühen 60iger Jahre des letzten Jahrhunderts der Ausgangsort der Anti-Regierungs-Proteste. Hinter dem Hauptheiligtum steht heute noch der Austin, mit dem der Mönch Thich Quang Duc 1963 nach Saigon fuhr und sich öffentlich verbrannte.
Mittags geht es dann über den spektakulären Wolkenpass über Serpentinen nach Hoi An. Entlang der Strecke bieten sich faszinierende Panoramablicke auf die Bergwelt und auf der anderen Seite die Küste mit Buchten und Sandstränden.
In Danang wird das Cham Museum besucht, dass die weltweit beste Sammlung der Cham Kunst beherbergt. Mehr als 300 Kunstgegenstände werden ausgestellt, viele aus dem 4.Jh. In wunderschönen Skulpturen spiegeln sich die 1000 Jahre Cham Geschichte wieder.
Zum Abschluss des Tages besichtigen Sie die Marmorberge, die aus fünf Marmor-Felskegeln bestehen, die den Elementen des Universums zugeordnet sind. (Wasser, Metall, Holz, Feuer, Erde) In zahlreichen Grotten sind buddhistische Heiligtümer zu finden, die zeitweilig auch als Hindhu-Schreine verehrt wurden. Und immer bieten sich aus der Höhe grandiose Ausblicke auf das Südchinesische Meer.
Übernachtung in Hoi An. ( F )
8.Tag: Hoi An – My Son – Hoi An
Nach dem Frühstück starten Sie mit einer Fahrt zur Champa Tempelanlage My Son. Im Dschungel versunken liegen dort die Ruinen der ehemaligen Cham-Hauptstadt. Bis zu 1500 Jahre alte verwitterte Skulpturen und Bauwerke zeugen von der einst einmal reichen Kultur. Die Atmosphäre dieser in saftig grüne Hügel eingebettete Tempellandschaft verzaubert durch seine Stille und Ursprünglichkeit. Allerdings kommen ab dem späten Vormittag mehr und mehr Touristenscharen.
Am Nachmittag bummeln Sie entspannt durch das zauberhafte Hafenstädtchen, das jeden begeistert. Im 17.Jh. ließen sich chinesische und japanische Kaufleute nieder und prägten die kleine Stadt am Thu Bon Fluss mit einer unvergleichlichen Architektur. Spazieren Sie durch historische Gassen mit kleinen Handels-und Wohnhäusern und bestaunen kleine reizende Läden, Lampenschirm-Werkstätten und Kunstgalerien. Es gibt verwunschene Tempel zu entdecken, den großen Zentralmarkt am Flussufer und die berühmte japanische Brücke, die einst das japanische und chinesische Viertel verband. Der Hauch vergangener Jahrhunderte ist erhalten geblieben. An der Hafenpromenade sitzen Sie in romantischen Restaurants in alten französischen Kolonialvillen und beobachten bunte Boote und das geschäftige Treiben der Fischer, die mit ihrem Fang zurückkehren. 1999 wurde Hoi An zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt.
Übernachtung in Hoi An. ( F )
9.Tag: Hoi An –Quy Nonh
Die heutige etwa sechsstündige Überlandfahrt von Hoi An nach Qui Nonh führt über My Lai, in Richtung Süden, zeigt Ihnen unterschiedliche wechselnde Landschaftsbilder. Weite Reisfelder, dominierende blaue Berge aus der Ferne, dürre Ebenen, kleine Dörfer und schöne Küstenabschnitte. In My Lai machen Sie eine Halt, wo das berüchtigte Massaker an vietnamesischen Zivilisten stattfand. Ein höchst dramatisches Ereignis, das um die ganze Welt ging. Das Denkmal Son My wurde mit einem Museum in der Nähe errichtet, um den Opfern zu gedenken. In Qui Nonh, einem kleinen Hafenstädtchen haben Sie Freizeit für einen geruhsamen Strandbummel.
Übernachtung in Qui Nonh. ( F )
10.Tag: Quy Nonh – Nha Trang
Die landschaftlich abwechslungsreiche Strecke führt teilweise über gebirgige Regionen und Serpentinen, bietet Ausblicke auf das Meer, einsame Buchten und weiße Strände. Wieder fahren Sie entlang an Reisfeldern, Palmenhainen, Gemüseplantagen und durchqueren kleine Ortschaften. In der Ferne können Sie den legendären Ho Chin Minh-Pfad erkennen.
In Nha Trang, das vietnamesische Seebad mit einem der schönsten Strände Vietnams, besuchen Sie das Ozeanographische Institut auf der Halbinsel Cau Da. Mit einem Motorboot geht es entlang der Bucht zu einem Besuch des Fischerdorfes, wo Gelegenheit besteht, das Fischen mit einem Korb zu erlernen. Weiter geht es zu Insel Mieu, hier sehen Sie eine Fischzuchtfarm mit über 40 verschiedenen Fischarten. Dann besuchen Sie die Po Nagar Cham Pagode aus dem 7.Jh. und 12.Jh. eine heilige Stätte der Hindu Religion.
Abschließend Besuch der Bao Dai Villen, ehemaliger Erholungsort von Bao Dai, letzter Kaiser von Vietnam. Die kolonialen Villen liegen auf Hügeln verteilt, sind heute Gästehäuser mit großen Zimmern in einem schönem Garten und bieten traumhafte Blicke auf das Meer.
Übernachtung in nah Trang. ( F )
11.Tag: Nha Trang – Dalat
Morgens starten Sie zu einer Überlandfahrt entlang einer reizvollen Strecke nach Dalat, dem ehemaligen kolonialen Luftkurort der Franzosen 1500m hoch in den Bergen gelegen. Dalat blieb im Vietnam-Krieg unversehrt, daher gibt es nochzahlreiche Häuser im französischen Stil zu bewundern.
Unterwegs besuchen Sie die eindrucksvollen Cham –Türme Po Klong Garai aus dem 13.Jh. Der beschauliche Ort Dalat liegt in einer Gegend voller Seen, Wasserfällen und immergrünen Wäldern. Das gemäßigte Klima gab Dalat den Spitznamen „ Stadt des ewigen Frühling“.
Die Besichtigungstour beginnt im französischen Viertel, in dem man entspannt durch die Straßen schlendern kann, die an eine ländliche Kleinstadt in Frankreich erinnern. Sie besuchen die katholische Kirche Domaine de Marie, erbaut im Jahr 1930 und das historische XQ Embroidery Village, eine beeindruckende Kunstgalerie und zum Bao Dai Sommerpalast, der Residenz des letzten Kaisers von Vietnam. Der Blumengarten am See Huong Xuan im Stadtzentrum zeigt Ihnen ein Meer von bunten Blüten von teils sehr seltenen Pflanzen und die historische Bahnhofstation präsentiert eine antike russische Dampflok und eine Zahnradbahn. Per Seilbahn geht es über Felder und der malerischen Landschaft zur Truc Lam Pagode, die auf einem Hügel inmitten von Pinienwäldern liegt.
Sie machen einen Abstecher zum „Tal der Liebe „ mit Bootsfahrt auf dem Tuyen Lam See, beliebtes Ausflugsziel von vietnamesischen Hochzeitspaaren.
Abschließend besuchen Sie den Datanla Wasserfall, einer der schönsten in der Gegend.
Übernachtung in Dalat. ( F )
12.Tag: Dalat – Saigon
Nach dem Frühstück führt die Überlandfahrt ( etwa 6 – 7 Stunden) in Richtung Saigon. Auf der Strecke besuchen Sie eine lokale Tee-und Kaffeeplantage im Ort Bao Loc, wo Sie Kostproben der hiesigen Getränke zu sich nehmen können. Je nach Zeit und Wasserstand werden die Wasserfälle Dambri oder Prenn besucht, die sich aus einer grünen hohen Vegetation in die Tiefe stürzen.
Übernachtung in Saigon. ( F )
13.Tag: Saigon
Saigon, das ehemalige „Paris des Ostens“ ist eine pulsierende, en

Land: Vietnam

Kontinent: Südostasien

Rundreise anfragen