Höhepunkte Myanmars

Rundreise in Myanmar

9 Tage Privattour oder Gruppentour ab/bis Yangon

Das Land der goldenen Pagoden erwartet Sie. Auf dieser erlebnisreichen Reise lernen Sie dieses zauberhafte land kennen. Lassen Sie sich begeistern von einmaligen Naturschönheiten, den kulturellen Höhepunkten und den unbeschreiblich freundlichen Menschen.
1. Tag: Yangon
Nach der Ankunft in Yangon Transfer zum Hotel. Am Nachmittag wird Ihnen Yangon gezeigt. Die Stadt liegt in einem sehr fruchtbaren Delta im Süden Myanmars am Yangon Fluss und ist geprägt von schattigen Boulevards und hoch über Bäumen schimmernden gewaltigen Stupas. Yangons Downtown bietet ein Nebeneinander des indischen und chinesischen Viertels und des Regierungsbezirkes mit alten kolonialen Regierungsgebäuden.
Sie besuchen die Sule Pagode mit ihrer 48 m hohen goldenen Kuppel, den malerischen Kandawgyi See mit dem reich verzierten Drachenschiff, der Karaweik Hall, und Sie bummeln über den Bogyoke Markt, auch als Scott Markt bekannt. Über 2000 Stände bieten hier die komplette Palette von lokalem Kunsthandwerk. Abschließend geht es zur 2500 Jahre alten Shwedagon-Pagode, Höhepunkt jeder Besichtigungstour. Ein unvergesslicher Anblick bietet sich, wenn bei Sonnenuntergang die golden glänzende Stupa hoch über der Stadt herausragt.
Übernachtung in Yangon.
2. Tag: Yangon – Bagan
Frühmorgens Transfer zum Flughafen und Weiterflug zur mystischen Tempelstadt Bagan. Eine ganztägige Besichtigung zeigt Ihnen die sehenswertesten Tempelanlagen und Pagoden des Ortes. Auf dem Programm stehen die Schwezigon Pagode, Gubyaukhyi in Wetkyi In und auch der Gubyaukkhyi Tempel. Sie sehen den Ananda Pahto Tempel, den Gubyaukgyi Tempel in Myinkaba, den Manuha Tempel und Shwesandaw Paya Tempel und besuchen eine Lackwaren-Werkstatt. Hier könnte man kaufen ohne Ende, wenn doch nur der Platz reichen würde. Erleben Sie den Sonnenuntergang vom Dach einer Pagode.
Übernachtung in Bagan. (F)
3. Tag: Bagan – Mount Popa – Bagan
Morgens unternehmen Sie einen Ausflug zum Mount Popa. Der zylinderförmige Berg erhebt sich aus der flachen Ebene und wird als Wohnsitz von Myanmars mächtigsten Geistern angesehen. Besucher können den Berg über überdachte Treppen besteigen, die sich um den Berg herumschlängeln. Am Gipfel des Berges stehen ein Kloster und ein Tempelkomplex. Genießen Sie den spektakulären Blick über die Gegend. Am Nachmittag werden weitere Tempel in Bagan besucht.
Übernachtung in Bagan. (F)
4. Tag: Bagan – Mandalay – Amarapura – Sagaing – Ava
Frühmorgens Transfer zum Flughafen und Flug von Bagan nach Mandalay. Transfer zum Hotel. Mit einem Ausflug in die Umgebung besuchen Sie die ehemaligen Königsstädte Amarapura, Ava und Sagaing. In Amarapura steht als erstens der Mahagandayon Tempel auf dem Programm. Vormittags stellen sich hier Mönche und Novizen in Reihen auf, um Almosen und Essen in Empfang zu nehmen. Weiter geht es nach Sagaing, dem spirituellen Zentrum Myanmars. Hunderte von Stupas , Tempeln und Nonnenklöster säumen den Sagaing Hügel. Tausende von Mönchen und Nonnen ziehen sich hier zur Meditation und Einkehr zurück. Dann wird der Fluss mit einer Fähre überquert und in Ava (Inwa) machen Sie eine entspannte Fahrt mit der Pferdekutsche durch eine friedliche Gegend. Besuch des Bagaya Kyang Kloster, komplett aus Teakholz erbaut, des Nan Myint Turmes und der Maha Auingme Bozan Kyang Pagode. Unterwegs wird ein kurzer Stopp an Handwerksstätten gemacht. Hier können Sie beobachten, wie die berühmten Almosenschalen aus Eisen hergestellt werden. Abschließend machen Sie einen Abstecher zu der malerischen U Bein Teakholzbrücke am Taungthaman See. Flanieren Sie über die 1,2 km lange Holzbrücke und genießen den herrlichen Sonnenuntergang über dem See gemeinsam mit den Einheimischen und Mönchen.
Übernachtung in Mandalay. (F)
5. Tag: Mandalay – Mingun – Mandalay
Mandalay, die letzte Hauptstadt des Königreichs Burma, ist eine der größten Städte Myanmars und ein spirituelles und kulturelles Zentrum. Sie starten die heutige Besichtigung mit der Mahamuni Paya Pagode, einer der am meisten verehrten Schreine in Myanmar. Weiter geht es zum Shwenandaw Kyaung Teakholzkloster. Das Goldene Teakholzkloster präsentiert sich aus komplett vergoldetem Teakholz mit feinsten Holzschnitzereien. Im Kyaukawgyi Paya Tempel ist der Höhepunkt ein riesiger sitzende Buddha, der aus einem einzigen Mamorblock gefertigt wurde. Im Kuthodaw Paya Tempel, bekannt als das größte Buch der Welt, können Sie in den Miniaturpavilions rund um die zentrale Stupa 729 Marmorplatten bewundern, in denen die gesamten buddhistischen Schriften eingraviert sind. Am Nachmittag unternehmen Sie eine Bootsfahrt nach Mingun am anderen Ufer des Irrawaddy Fluss. Die Bootsfahrt vermittelt interessante Einblicke in das Leben der Menschen am Fluss. Sie sehen Fischerdörfer, Ochsenkarren als Transporter, Marktboote, Getreidefelder, schwimmende Märkte und Menschen, die den Fluss als Waschküche benutzen. In Mingun wird die Mingun Pagode aus dem Jahr 1790 besucht, die die größte hängende intakte Glocke der Welt besitzt. Die Glocke wiegt 90 Tonnen. Abschließend Besichtigung der Hsinbyume Pagode. Rückkehr nach Mandalay wieder per Boot.
Übernachtung in Mandalay. (F)
6. Tag: Mandalay – Kalaw
Mit einer etwa 5-6stündigen Überlandfahrt starten Sie von Mandalay nach Kalaw, der sogenannten burmesischen Schweiz. Die Reise führt durch beeindruckende Berglandschaften mit weiten Feldern und Plantagen und Dörfer der Bergstämme. Hoch am westlichen Rand des Shan Plateaus liegt Kalaw, die ehemalige britische Bergstation mit einem angenehmen Klima, ein reizender und friedlicher Ort mit kolonialem Flair inmitten von Pinienwäldern. Die Einwohner sind eine Mischung aus Shan, Indischen Muslimen, Burmesen und Nepalesen. Das Plateau in der Gegend von Kalaw und Taunggyi ist bewohnt von den Bergstämmen der Palaung und Pa O, die noch immer nach alten Traditionen leben.
Übernachtung in Kalaw. (F)
7. Tag: Kalaw – Inle See
Sie spazieren durch den Ort und begegnen Bergstämmen, die in ihrer farbenfrohen traditionellen Tracht aus der Umgebung kommen und ihre Waren auf dem Markt verkaufen. Eine Haupteinnahmequelle hier in der Gegend ist der Anbau von Cheeroot Blättern, die für die Herstellung burmesischer Zigarren verwendet werden.
Sie besuchen die Thein Taung Pagode, die auf einem Berg oberhalb der Straße von Thazi nach Taunggyi liegt. Die Aung Chang Tha Zedi Stupa präsentiert sich eingehüllt in goldene Mosaiks. Von dem zweistöckigem Tempel Dhamma Yon bietet sich von dessen oberer Plattform aus ein weiter Blick über die Gegend und in der Nachbarschaft befindet sich die Ruinenstätte Hsu Taung Pye Paya mit alten verwitterten Stupa-Überresten. Sie statten auch der historischen Backsteinkirche einen Besuch ab, wo seit 1931 der burmesische Pater Paul und der italienische Pater Angelo ihren Wirkungskreis haben.
Weiter geht es mit dem Auto oder Bus bis nach Nyaung Shwe am Inle See, wo Sie mit dem Boot übersetzen zu Ihrem gebuchten Resort.
Übernachtung am Inle See. (F)
8. Tag: Inle See – Heho – Yangon
Morgens erleben Sie eine gemächliche Bootsfahrt auf dem Inle See, ein stilles Gewässer umrahmt von hohen Bergen mit schwimmenden Gemüse- und Blumeninseln, Stelzenhäusern der Bewohner und Kanus voller geschäftiger Fischer. Hier lebt der Stamm der Inthas, die Einbein-Ruderer. Sie besuchen den lokalen Markt, die Phaung Daw Oo Pagode, das Nga Phe Kyaung Kloster und ein Seidenweberei-Dorf. Anschließend geht die Fahrt bis nach Heho zum Flughafen. Von dort aus fliegen Sie zurück nach Yangon. Übernachtung in Yangon. (F)
9. Tag: Yangon
Je nach Abflugzeit haben Sie Zeit für einen eigenen Stadtbummel.

Land: Myanmar

Kontinent: Südostasien

Rundreise anfragen