Ostthailand nach Kambodscha

Rundreise in Indochina

6 Tage Privattour ab Bangkok bis Siem Reap

Bangkok–Ayutthaya–Phimai–Khorat–Dan Kwian–Phanom Rung–Aranyaprathet–Battambang–Siem Reap
Folgen Sie den Spuren der alten Khmer-Kultur von Bangkok bis zur sagenumwobenen Tempelstadt Angkor. Neben den Highlights besuchen Sie auch noch unberührte Anlagen um Battambang herum, Kambodschas zweitgrößter Stadt. Ein touristisch noch kaum erschlossenes unberührtes Gebiet voller kulturhistorischer Schätze und landschaftlicher Höhepunkte öffnet sich Ihnen.
1. Tag: Bangkok – Ayutthaya – Phimai – Nakorn Ratchasima
Morgens Abfahrt nach Ayutthaya, der ehemaligen prächtigen Kaiserstadt von Siam. Hier residierten 33 Könige von 1350 bis 1767. Es werden die historischen Tempelruinen und berühmte Königspaläste inmitten einer friedlichen Landschaft besucht. Bei der Weiterreise in die Provinz Isan fahren Sie nach Phimai zum Phimai Historical Park, einer der wichtigsten und geschichtsträchtigsten Khmer Stätte in Thailand. Das Highlight des Ortes, der Tempel Prasat Hin Pimai ist eine der schönsten Khmer-Anlage außerhalb Kambodschas aus dem 12. Jahrhundert. Das Heiligtum umfasst eine Fläche von 565 m und ist 1030 m langgestreckt. Unterwegs machen Sie einen Stopp am Obstmarkt von Klang Dong und sehen den imposanten etwa 300 Jahre alten heiligen Sai Ngam Banyan-Baum mit seinem riesigem grünen Blätterdach. Übernachtung in Nakorn Ratchasima (auch Korat genannt).
2. Tag: Nakorn Ratchasima – Dan Kwian – Phanom Rung – Aranyaprathet
Auf dem Weg zur Grenze Kambodschas gibt es einen Stopp im Töpfer-Dorf Dan Kwian. Die Region um Korat ist berühmt für kunstvolle Töpferarbeiten. Wenn Sie Vasen, Skulpturen oder filigrane Schalen lieben, werden Sie von diesem Dorf begeistert sein. Es geht weiter in Richtung Osten. Bei Burinam (Aranvaprahthet) befindet sich auf einem Hügel der beeindruckende Tempelkomplex Phanom Rung, für dessen Bau einst mehr als 200 Jahre benötigt wurden. Generationen von Dichtern haben die Schönheit dieses Khmer-Tempels mit der des Himmels verglichen. In der Tat zählt er mit seinen Galerien, Reliefs und Verzierungen mit zu den schönsten Khmer-Tempel in Thailand. Nach einem Abstecher zu den Ruinen des ältesten lokalen Khmer-Tempels Prasat Muang Tam erreichen Sie die Grenzstadt. Übernachtung in Aranyaprathet.
3. Tag: Aranyaprathet – Poipet – Battambang
Morgens wird die Grenze zu Kambodscha überquert und Sie fahren via Poipet (Sisophon) nach Battambang in etwa 4 Stunden, teilweise auf unbefestigten Wegen durch eine unberührte Landschaft. Battambang ist die westliche Provinzhauptstadt und zweitgrößte Stadt Kambodschas, am Ufer des Sangkei Flusses gelegen. Der moderne Stadtkern mit den alten im französischen Stil gebauten Geschäftshäusern, seinem Museum und dem Tempel Wat Phipit wird mit einem Spaziergang erkundet. Nachmittags werden 25 km südlich von Battambang die Tempelruinen zweier Heiligtümer aus Sandstein (Wat Ek Phnom und Phnom Banon), die aus dem 11. Jahrhundert stammen, besucht. Steinmetzarbeiten an den Eingangsportalen, den Lateritmauern und dem Graben sind noch gut erkennbar. Der Abend bietet die Gelegenheit, am Flusses Sangkei entlang und vorbei an alten Handelshäusern und Bauten im französischen Kolonialstil an zu bummeln. Übernachtung in Battambang.
4. Tag: Battambang – Siem Reap
Nach dem Frühstück geht es mit per PKW zu den Tempelruinen von Banteay Chmar, die lange Zeit (mit Ausnahme von Tempelplünderern) im Dschungel „vergessen“ wurden. Zwischen 802 und 850 erbaut wurde Banteay Chmar später eines der größten und beeindruckendsten buddhistischen Klöster der Angkor-Periode. Über eine Fläche groß von 9 qkm, umringt von einem großen Wassergraben. Heute kann man noch einige große Steinreliefs bewundern, die mit denen von Bayon und Angkor durchaus vergleichbar sind. Da dieser Tempel eher selten von Touristen aufgesucht wird, macht er durch seine Abgeschiedenheit und friedvolle Atmosphäre einen Besuch zu einem einzigartigen Erlebnis. Übernachtung in Siem Reap.
5. Tag: Siem Reap / Angkor
Die Tempelstadt Angkor, die größte Sehenswürdigkeit Indochinas, war vom 9. bis 15. Jahrhundert das Zentrum des mächtigen Khmer Reiches. Es werden Angkor Thom mit seinen gewaltigen Toren und dem Wassergraben besichtigt. Im Zentrum dieses Areals befinden sich die wichtigsten Bauwerke, unter anderem Bayon, Baphuon , Phimeanakas, die Elefantenterrasse und die Terrasse des Leprakönigs. Am späten Nachmittag besteigen Sie den Tempelberg Phnom Bakheng und genießen einen spektakulären Ausblick auf Angkor Wat und Umgebung. Übernachtung in Siem Reap.
6. Tag: Siem Reap
Heute sehen Sie weitere beeindruckende Tempel des „Kleinen und Großen Rundweges“. Der „Urwaldtempel“ Ta Phrom gehört zweifellos zu den Hauptattraktionen von Angkor. Vom Urwald überwuchert, so zeigt er sich bis heute, in welchem Zustand französische Archäologen einst die gesamte Tempelstadt vorfanden. Weiterhin auf Ihrem Programm: das hinduistische Heiligtum Prasat Kravan mit seinen Ziegelreliefs, der Tempel Pre Rup, der für die Nutzung als Krematorium aussagt), der Tempel Preah Khan mit seinen turmhohen Anlagen und engen Korridoren, der Tempel Neak Pean mit seinen Wasserbecken und Ta Som. Mit Takeo erleben Sie einen typischen Tempelberg der Angkor-Periode. Er war eines der ersten Bauwerke in Angkor, das vollkommen aus Sandstein gebaut wurde. Nachmittags Transfer zum Flughafen oder Anschlussprogramm.

Land: Indochina

Kontinent: Südostasien

Rundreise anfragen