Südliches Myanmar

Rundreise in Myanmar

5 Tage ab/bis Yangon

Yangon – Bago – Kyaikhto – Hpa-An – Thaton – Mawlamyine – Yangon
Lernen Sie während dieser Reise den noch unbekannten Süden Myanmars kennen, der sich längs der Küste der Andamanen-See und thailändischer Grenze zieht. Hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Idyllische Dörfer, glänzende Pagoden und ursprüngliche Landschaften erwarten Sie. Mit seinen Schätzen des alten Mon-Reiches, seiner spirituellen Aura und dem nostalgischen Kolonialflair zählt die Küste zu den reizvollsten Regionen.
1. Tag: Yangon – Bago – Kyaikhto
Sie starten die Fahrt um den Golf von Mottama herum via Highway 8 Richtung Bago, einer historischen Stadt, die ursprünglich 573 v. Chr. von zwei adligen Mon Brüdern, Thamala und Wimala, als Außenposten des Königreichs Mon Thaton gegründet wurde. Diese Stätte wurde bereits von Gautama, dem historischen Buddha, zu einem besonderen Ort erkoren. Entdecken Sie den Hauptmarkt und ein typisches einheimisches Kloster in Bago, wo das Alltagsleben der Mönche beobachtet werden kann. Danach geht es weiter zum zum Shwemawdaw Paya Tempel, in welchem Haar Relikte von Buddha seit über 1000 Jahren aufbewahrt werden. Weiter geht es zum Shwetalyaung Buddha, ein riesiger liegender Buddha auf der Plattform vor dem Bildnis, das die Abmessungen der einzelnen Körperteile angibt. Angeblich ist es einer der lebensechtesten von allen liegenden Buddhas. Die Burmesen sagen, das Bildnis zeigt Buddha in einer entspannten Weise. Wenn es die Zeit erlaubt, besichtigen Sie auch die Hintha Gon Paya Pagode. Der Schrein bietet einen schönen Ausblick auf Bago von der überdachten Plattform auf dem Hügel. Der Legende nach ist dies der erste Punkt, der aus der See aufstieg, als der mysthische Vogel (der Hintha) hier landete. Besuch der Kyaik Pun Paya Pagode, erbaut im Jahr 1476 vom König Dhammazedi. Sie besteht aus vier 30 Meter hohen sitzenden Buddhafiguren, die mit dem Rücken an einer riesigen Säule lehnen. Bei Mahazedi Paya , ursprünglich erbaut im Jahr 1560 v. C. führen Treppen auf die obere Plattform und bieten einen schönen Blick auf die Umgebung.
Ankunft im Basislager Kinpun. Mit offenen Lastwagen/ Pickups geht es 45 Fahrminuten teilweise steil nach oben zur Mittelstation Richtung Goldener Felsen. Sie passieren wunderschöne Landschaften und Scharen von Pilgern, die den Weg zu Fuß machen. Die nächste Etappe des gut ausgebauten Pilgerweges von etwa 45 Minuten Fußweg führt über Hügel und durch eine tropische Vegetation. Gepäckträger kümmern sich für ein Entgeld um Ihr Gepäck und Sänftenträger freuen sich, Sie gegen eine Gebühr ( z. Zt. ca. 20 USD) bequem hinaufzutragen. Die Stimmung rund um das Heiligtum Kyaikhto ist von einer unbeschreiblichen Magie. Junge und alte Pilger aus ganz Myanmar strömen zu diesem Wallfahrtsort und selbst Hindus und Christen zieht der Zauber des idyllisch gelegenen buddhistischen Heiligtums an.
Übernachtung in Kyaikhto. F)
2. Tag: Kyaikhto – Hpa-An
Kyaikhto ist eine der heiligsten Pilgerstätten in Myanmar. Der Schrein auf dem Gipfel des Mt. Kyaikto scheint sich der Erdanziehungskraft zu widersetzen. Ein riesiger goldener Felsblock sitzt auf der Kante eines steilen Felsen mit einer leuchtenden Kuppel. Besonders beeindruckend wirkt der Schrein beim Sonnenaufgang und Sonnenuntergang, wenn das Heiligtum mit einer magischen Atmosphäre durchflutet wird.
Nach der Besichtigung des Schreines und des Goldenen Felsens geht die Reise weiter Richtung Süden zur Hauptstadt Hpa-An des Karenstaates. Der Weg führt vorbei an Reisfeldern, bizarren Kalksteinbergen und dem 600 m hohen Doppelfelsen Zwe Kabin. Sie besuchen die Kawgun Höhle in der Nähe des Kawgun Dorfes, eine
natürliche, 61 Meter breite und 91 Meter lange Kalksteinhöhle. Die Felswand neben dem Eingang ist großzügig verziert und dekoriert mit verschiedensten Ebenbildern von Buddha, die bis in das 15. Jahrhundert (Hanthawaddy Periode) zurückreichen.
Die weitere Exkursion führt zum Dorf Eindu mit der berühmten großen und natürlich entstandenen Saddan Höhle, die zwei Eingänge hat. Nach dem Glauben der Einheimischen hat Buddha hier in einem seiner vielen Leben in der Gestalt eines weißen Elefanten gelebt. Auf dem Weg dorthin besuchen Sie den Lumbini Garten, am Fuße des Zwekabin Berges. Dort gibt es 1000 Gantgaw-Bäume und Buddhastatuen im gleichen Stil zu sehen.
Danach Halt an der Kyaunkamlab Stupa, die auch Wasserkloster genannt wird. Ihre Lage bietet einen guten Blick auf den Berg Zwekabin und die von Flüssen umgebene Stadt. Es gibt einen kleinen Schrein auf dem Kalksteinfelsen gleich am Eingang zur Stupa. Von hier aus können Sie einen wunderschönen Sonnenuntergang und Panoramaausblicke genießen.
Übernachtung in Hpa-An.( F)
3. Tag: Hpa-An – Mawlamyine
Morgens geht die Fahrt weiter mit dem Auto nach Kaw Nhat und zu den Kado Dörfern. Das Dorf Kaw Nhat besitzt ein wunderschön verziertes Kloster, das von dem berühmten und reichen U Nar Auk gestiftet wurde, der in der Kolonialzeit im Bereich des Wassertransports mit englischen Geschäftsleuten im Wettbewerb stand. Danach Besuch von Daw Kyaung, einem anderen alten Kloster im Dorf Kado. Eine gemächliche Bootsfahrt mit einem Privatboot bringt Sie zurück nach Mawlamyine.
Anschließend erkunden Sie mit dem Boot Gaungse Kyun Island (Shampoo Insel)
Diese malerische kleine Insel am nordwestlichen Ende von Mawlamyine im Fluss gelegen, wurde so benannt, da während der Ava-Periode hier die jährlichen Haarwaschzeremonien der Mon-Könige mit dem klaren Quellwasser dieser Insel vollzogen wurden.
Nachmittags wird die charmante Stadt
besichtigt. Mawlamyine. die Hauptstadt von British Burma von 1827 bis 1852 und jetzige Landeshauptstadt des Mon-Staates, verzaubert heute noch durch seine koloniale Ausstrahlung. Es ist eine attraktive, grüne, tropische Stadt, zur einen Seite mit einer Stupa bedeckten Hügelkette im Hintergrund, zur anderen Seite zum Meer. Hier hat sich Rudyard Kipling, Autor der „ Road to Mandalay „ lange aufgehalten. Sie besuchen einige der wichtigsten Pagoden, inklusive Mahamuni Paya und Kyaikthanlan Paya. Erbaut auf einem Hügel, begrüßt ihre goldene glockenförmige Silhouette schon von Weitem die Reisenden. Dies hier ist ein besonders schöner Platz mit einem Rundblick auf den Thanlwin River, die Hügel und Pagoden ringsum, um einen mystischen Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang zu beobachten.
Übernachtung in Mawlamyine. (F)
4. Tag: Mawlamyine und Umgebung
Heute erkunden Sie Mudon, Kyaikkami, Thanbyuzayat und Setse. Morgens bummeln Sie über einen farbenfrohen Markt und fahren südwärts Richtung Thanbyuzat. Erster Stopp in dem friedvollen Ort Kyaikmayaw, Heimat des größten liegenden Buddhas der Welt und Besuch von Mudon, eine Gegend, die für ihre Weberdörfer berühmt ist. Nach Ankunft in Thanbyuzat werden Sie Einblicke in die Geschichte des Zweiten Weltkrieges bekommen. Hier war früher die Endstation der berüchtigten Todesbahn, die den River Kwai nach Thailand überquerte. Heute erinnert lediglich eine alte Lokomotive und eine Gedenktafel an diese Zeit. Danach geht es weiter zu dem Friedhof der Japaner und Kriegsalliierten. Im Anschluss in Kyaikkami Besuch der Ye Le Pagode, eine ins Meer gebaute Pagode. Während der Rückkehr nach Mawlamyine besuchen Sie unterwegs die unberührten Strände bei Setse.
Übernachtung in Mawlamyine. (F)
5. Tag: Mawlamyine – Thaton – Yangon
Die Rückfahrt geht nach Norden auf dem Highway 8 über Thaton Diese Stadt war lange vor dem Aufstieg von Bagan ein wichtiges Zentrum des Mon-Königreiches, das sich vom Ayeyarwady Flussdelta bis zu ähnlichen Deltas in Thailand erstreckte. Den Stadtkern bilden herrschaftliche Wohnhäuser aus der Kolonialzeit und strohgedeckte Häuser. Einige ältere Stupas auf Hängen gelegen umgeben die Stadt. Ein Highlight ist die strahlend weiße Shwe Zayan Pagode, die von vielen kleineren Pagoden umgeben ist und die Thagya Hpaya Pagode auf mehreren Terrassen, bei der uralte Terrakottatafeln mit Inschriften aus dem 11.Jh. zu sehen sind. Die Ankunft in Yangon ist am späten Nachmittag. (F)

Land: Myanmar

Kontinent: Südostasien

Rundreise anfragen