Vietnam Überland

Rundreise in Vietnam

14 Tage ab Hanoi bis Saigon

Hanoi-Halong-Ninh Binh-Vinh-Hue–Wolkenpass-Danang-Hoi An-Quy Nhon-Nha Trang-Saigon
Für diejenigen, die etwas Zeit mitbringen, bietet diese Reise eine Durchquerung vom Norden bis zum Süden auf reizvollen entspannten Überlandfahrten die Möglichkeit, abwechslungsreiche und beeindruckende Landschaften, historische Kulturdenkmäler und malerische Kaiser-und Hafenstädte kennenzulernen.
1.Tag: Hanoi
Ankunft in Hanoi und Transfer zum Hotel. Mit einer halbtägigen entspannten Besichtigungstour wird Ihnen die Altstadt gezeigt. Ein Stadtviertel, das über viele Jahre bis heute noch einer von Vietnams lebendigsten und ungewöhnlichsten Plätzen geblieben ist. Vom Grabstein bis zum Seidenpyjama kann man hier alles kaufen. Es ist faszinierend, das Labyrinth der Seitenstrassen mit einem pulsierendem Alltagsleben von kleinen Läden, Wohn-und Geschäftshäusern zu erkunden.
Danach spazieren Sie zum Hoan Kiem See im historischen Zentrum der Stadt. Die rote berühmte Rising Sun Brücke führt zum Ngoc Son Tempel und Sie sehen auch die malerische Schildkröten- Pagode inmittens des Sees. Ein wunderschönes romantisches Fotomotiv am Abend, wenn die Pagode auf der Jadeinsel angestrahlt ist.
Abschließend lernen Sie etwas im Völkerkunde Museum über die erstaunlich unterschiedlichen Volksgruppen, Bergstämme und Minderheiten, die sich durch Kunsterzeugnisse, traditionelle Lebensweise und Kleidung unterscheiden. Ausserhalb des Museumsgebäudes sehen sie Rekonstruktionen der traditionellen Langhäuser, Friedhöfe und anderer Gebäude dieser Völkerstämme.
Übernachtung in Hanoi.
2.Tag: Hanoi – Halong
Morgens beginnen Sie mit dem Besuch des Ho Chi Minh Memorial, wo der Glassarg von Ho Chi Minh aufgebahrt ist. Weiter geht es zum in einem schönen Park gelegenen Präsidentenpalastes im französischen Kolonialstil (kann eventuell nur von außen besichtigt werden). Schlendern Sie entlang des Parks zum Ho Chi Minh Pfahlhaus, ein einfaches 2-Zimmer Haus, wo Ho Chi Minh von 1948 bis zu seinem Tod lebte. Es wurde im gleichen Zustand erhalten wie zu seinen Lebzeiten und kann durch die Glasscheiben betrachtet werden. Besuch der Ein-Pfahl-Pagode, die aus dem 11. Jahrhundert stammt. Dieses Monument wurde nach der Zerstörung durch die Franzosen im Jahre 1954 wieder aufgebaut. Abschließend Besuch des Literaturtempels, eines der besterhaltenen Bauwerke traditioneller vietnamesischer Architektur mit ummauerten Innenhöfen und erhabenen Toren. In 1070 gegründet und Konfuzius gewidmet, war dieser Tempel Ort der ersten Vietnamesischen Universität. In einem der Innenhöfe sind auf grossen Steinschildkröten die Auszeichnungen der Absolventen eingraviert.
Nachmittags geht es per Überlandfahrt von Hanoi zur Halong Bucht.
Übernachtung in Halong.
3.Tag: Halong – Ninh Binh
Sie erkunden die unbeschreiblich faszinierende Meereslandschaft der Halong Bucht bei einer sechsstündigen Bootsfahrt mit einer traditionellen hölzernen Dschunke.. Das Mittagessen, ein Seafoodlunch, wird Ihnen an Bord serviert. Es folgt eine unvergessliche Bootstour durch die Felsformationen mit Namen wie Steinhund, Räucherstäbchen (Dinh Huong), Kämpfender Hahn (Ga Choi). Im Mittelpunkt der Inseln gibt es eine sehr schöne Höhle – die Überraschungs Höhle – Sung Sot. Anschliessend besuchen Sie die Titov Insel. Sie Segeln vorbei an schwimmenden Dörfern, Fischer werfen ihre Netze und sie sehen die Perlen Fischerei und beobachten Sie den Rhythmus des täglichen Lebens in der Bucht.
Anschließend Fahrt von Halong nach Ninh Binh – Übernachtung in Ninh Binh.
4.Tag: Ninh Binh – Vinh
Heute steht ein romantischer Bootausflug zur Trockenen Halong-Bucht auf dem Programm. Die Trockene Halong Bucht wird oft mit der mystischen Flussszenerie des Li Flusses in Guilin verglichen. Große Berge und Felskegel erheben sich aus sumpfigen, von Kanälen durchzogenen Reisfeldern und bieten malerische, friedvolle und atemberaubende Blicke. Viele Höhlen lassen sich erkunden, deswegen wird das Gebiet auch Tam Coc ( Drei Grotten) genannt. Die drei Höhlen, Hang Ca, Hang Giua und Hang Cuoi, sind jeweils 127 m, 70 m und 40 m lang.
Weiterfahrt von Ninh Binh nach Vinh. Übernachtung in Vinh.
5.Tag: Vinh – Hue
Die Überlandfahrt bringt Sie nach Kim Lien, den Geburtsort Ho Chi Minhs und zeigt Ihnen ein Stück Vergangenheit und ein ländliches Leben. Das Haus, in dem er 1890 geboren wurde, ist als Heiligtum erhalten worden und eine der wichtigsten Wallfahrtsorte der Vietnamesen. Seine Kindheit verbrachte Ho in einem einfachen Bauernhaus, was sich in seiner bescheidenen Wesensart wiederspiegelte.
Weiterfahrt von Vinh nach Hue südlich entlang des Autobahn 1 über Ha Tinh, Dong Hoi, Dong Ha, Quang Tri und Huong Dien. Dieser zentrale Teil von Vietnam war Schauplatz unzähliger Gefechte während des Vietnamkrieges, wovon noch jede Menge Bombenkrater zeugen. Übernachtung in Hue.
6.Tag: Hue
Hue war für mehr als 140 Jahre die Hauptstadt Vietnams. Alte Tempel, kaiserliche Bauten und Gebäude im französischen Stil zeugen von dieser Zeit. Die Stadt besteht seit dem 17. Jhd.
Ein entspannter Bootsausflug auf dem Parfum Fluss zur Thien Mu Pagode zeigt Ihnen ein malerisches Flussufer mit kleinen versteckten Kolonialvillen und ein geschäftiges Treiben auf dem Fluss mit Frachtern, Bambusflössen und Fischerbooten.
Die Thien Mu Pagode am Ufer des Parfüm Flusses liegend, war eine letzte Stätte der Anti-Regierungsproteste während der frühen 60iger Jahre des letzten Jahrhunderts. Hinter dem Hauptheiligtum der Pagode steht heute noch der Austin, der den Mönch Thich Quang Duc zu der Stelle brachte, an der er sich 1963 selbst verbrannte. Bis heute unvergessen, auch durch die Meldungen rund um die Weltpresse.

Sie sehen den Gebäudekomplex Minh Mang aus 1840, bekannt für seine großartige Architektur, die militärischen Statuen und die kunstvoll gearbeiteten Dekorationen.
Danach Besuch des Grabmals von Kaiser Tu Duc, der Hue vor mehr als 100 Jahren regierte. Er ließ sein Grabmal noch zu Lebzeiten errichten und benutzte es unter anderem zur Meditation und für Theateraufführungen. Die verschiedenen Gebäude befinden sich malerisch und ruhig inmitten von bewaldeten Hügeln und Seen.

Abschließend Besuch der alten Kaiserstadt, deren Festungen im frühen 19. Jhd. errichtet und der Verbotenen Stadt in Peking nachempfunden sind. Zahlreiche Paläste und Tempel ebenso wie Türme, eine Bücherei und ein Museum befinden sich hinter diesen Mauern. Übernachtung in Hue.
7.Tag: Hue – Wolkenpass – Danang – Hoi An
Sie fahren von Hue an malerische Gebirgsstraßen entlang, die einen spektakulären Blick auf die Küste bieten. Auf halber Strecke zwischen Danang und Hue liegt der grandiose HAI VAN Pass, der gleichzeitig die Grenze zwischen den Klimazonen von Nord und Süd Vietnam darstellt. Es geht weiter Richtung Süden an Lang Co vorbei, einen schönen geschwungenen Strandabschnitt, der zwischen einer kristallklaren Lagune und dem südchinesischen Meer liegt. In der großen Küstenstadt Danang wird das zuerst das Cham Museum besucht, das die beste Sammlung der Chamkunst weltweit beherbergt. Mehr als 300 Kunstgegenstände werden ausgestellt, viele stammen aus dem 4.Jahrhundert. In wunderschönen Skulpturen spiegeln sich die 1000 Jahre Chamgeschichte wieder.
Angekommen in Hoi An, dem malerischen Hafenstädtchen am Fluss Thu Bon, werden Sie dem Zauber vergangener Jahrhunderte und Epochen erliegen, der hier noch hautnah zu erahnen ist.
Den westlichen Kaufleuten war die Stadt während des 17., 18. und 19. Jahrhunderts unter dem Namen Faifo als einer der führenden internationalen Häfen Südostasiens bekannt. Heute lässt sich diese wunderschön erhaltene historische Stadt am besten zu Fuss erkunden. Der Spaziergang zeigt Ihnen folgende Sehenswürdigkeiten: die wunderschöne Japanische Brücke von der japanischen Gemeinde in Hoi An erbaut, um ihr Viertel mit dem der Chinesen auf der anderen Seite des Flusses zu verbinden.
Im Sa Huynh Museum sind Stücke aus der frühesten Geschichte Hoi Ans ausgestellt.
In der Kapelle der Familie Tran, ein Andachtsraum für die Ahnen, sehen Sie ein Gebäude mit chinesischen und japanischen Stilrichtungen aus dem 17.Jh.
Sie besuchen reizende chinesische Pagoden und Tempel aus dem Jahre 1690, Laternen Workshops und einige Kunstgalerien.
Übernachtung in Hoi An.
8.Tag: Hoi An – My Son – Hoi An
Der heutige Tag ist einem Highlight der Champa – Kultur gewidmet, My Son, das frühere religiöse Zentrum des Champa Königreiches, das vom 4. bis 13. Jahrhundert über die Region herrschte. Verwitterte Skulpturen, Bauwerke und Ruinen liegen eingebettet in einer grünen Hügellandschaft und verzaubern durch die Stille und Ursprünglichkeit. Anschließend fahren Sie mit dem Boot auf dem Thu Bon Fluss und genießen die noch unberührte Natur und Flusslandschaft. Sie sehen kleine Fischerdörfer und beobachten die Menschen, die ihrer alltäglichen Arbeit nachgehen. Sie besuchen noch die Handwerksdörfer für Tonarbeit und Holzschnitzerei, bevor Sie in den Hafen von Hoi An einlaufen. Übernachtung in Hoi An.
9.Tag: Hoi An – Quy Nhon
Nach dem Frühstück fahren Sie in Richtung Süden auf dem Autobahn 1, entlang der Küste, an Tam Ky und Quang Ngai vorbei. Diese Region ist eine der trockensten Gebiete Vietnams. Die nahegelegenen Ebenen bestehen aus felsigen, rundlichen Bergen, die nur einen minimal bewässerten Reisanbau gestatten. Immer wieder bieten sich herrliche Ausblicke auf die Küste und das Meer.
Übernachtung in Quy Nhon.
10. Tag: Quy Nhon – Nha Trang
Die Weiterfahrt führt von Quy Nhon nach Nha Trang, dem Seebad der Vietnamesen mit den schönsten öffentlichen Stränden in Vietnam. Sie besichtigen die Cham Türme Po Nagar aus dem 7. und 12. Jahrhundert. Früher wurde dieser Ort als Hindutempel vom 2. Jahrhundert an genutzt. Die Türme dienen als Heiliger See zu Ehren der Göttin Yang Ino Po Nagar, einer Göttin des Dua-Klans, der über den südlichen Teil des Champareiches regierte. In der Long Son Pagode leben heute noch Mönche. Der Eingang und das Dach des Gebäudes sind mit Mosaikdrachen aus Glas- und Keramikteilchen verziert. Auf der Spitze des Hügels hinter der Pagode thront ein riesiger weisser Buddha auf einer Lotosblüte. Weiter sehen Sie die Kathedrale von Na Trang auf einem kleinen Hügel, die im französischen Gotikstil erbaut ist mit mittelalterlich wirkenden Farbglasfenstern. Abschließend Besuch der ehemaligen kaiserlichen Villen von Bao Dai auf drei Hügeln mit herrlicher Aussicht auf das Südchinesische Meer, die Bucht von Nha Trang und das Cau Da Dock.
Übernachtung in Nha Trang.
11. Tag: Nha Trang – Saigon
Sie fahren Richtung Norden auf der Nationalstraße 1, entlang der Küste, über Bien Hoa, Xuan Loc, Phan Thiet, Phan Rang, Lam und Dien Khanh. Die Provinz Ninh Thuan, in der Phan Rang liegt, ist Heimat von Tausenden von Nachfahren des Cham-Volkes. Genießen Sie schöne Ausblicke auf den Küstenstreifen.
Übernachtung in Saigon
12. Tag: Saigon
Als vibrierende Metropole, strotzt Saigon vor Energie, Aktion und Bewegung. Überall wo Sie hinschauen, trifft das traditionelle Leben auf das moderne Leben. Die modernen Hochhäuser stehen Seite an Seite mit Häusern im Kolonialstil und traditionellen Tempeln. Auf den Strassen fahren Menschen auf Motorrädern und telefonieren gleichzeitig und in den ruhigen Tempeln beten die Gläubigen. Beginnen Sie Ihre Tour durch diese aufregende Stadt mit einem Besuch der Dong Khoi Street, die früher Rue CATINAT genannt wurde, und das Einkaufszentrum und das Herz des alten kolonialen Saigons war. Auf dem Weg geht es an Sehenswürdigkeiten im französischen Kolonialstil vorbei, wie zum Beispiel das Rathaus, Opernhaus, Notre Dame Kathedrale und Hauptpostamt.
Danach tauchen Sie in die moderne Geschichte ein und besuchen den Wiedervereinigungspalast. Dieser war früher der Unabhängigkeitspalast des vietnamesischen Südpräsidenten und das Gebäude wurde am 30. April von Panzern gestürmt. Dieses Ereignis bedeutete den Fall Süd-Vietnams. Das Gebäude ist in seinem ursprünglichen Zustand bewahrt worden und die Original-Panzer stehen in der Nähe der Eingangstore. Dann geht es in das historische Zentrum. Sie besichtigen die Jadekaiser Pagode, eine der interessantesten Pagoden von Saigon.
Nachmittags besuchen Sie Cholon, Chinatown und erkunden die Highlights dieser faszinierenden Gegend. Beginnen Sie ihre Tour mit einem Besuch des Binh Tay Marktes, ein Grosshandelsmarkt auf dem es alle Arten von Produkten von T-Shirts bis zu elektronischen Produkten gibt. Dann geht es weiter zur Tien Hau Pagode, eine kantonesische Pagode, die der himmlischen Göttin geweiht ist. Sie beenden Ihre Tour mit einem Besuch des Benh Thanh Marktes, auf dem Händler eine grosse Vielzahl von Produkten und Handwerkserzeugnissen für jeden Geschmack anbieten. Nach 18:00 werden auf dem Platz vor dem Markt Hunderte von Garküchen aufgebaut, die vietnamesische Gerichte aus allen Regionen anbieten und zum Schlemmen einladen.
Übernachtung in Saigon.
13. Tag: Saigon – Mekong Bootsausflug
Heute unternehmen Sie einen Bootsausflug auf dem Mekong nach Ben Luc und Tan An in die ländliche Umgebung von Saigon. Besuch von örtlichen Handwerksstätten und kleinen Betrieben, die Süssigkeiten aus Kokosnuss produzieren. Geniessen Sie die frischen Früchte, eine traditionelle Musikvorführung und beobachten das einfache Alltagsleben der Fischer, Bauern und Pflanzer. Mit einer kurzen Fahrt mit der Pferdekutsche geht es zu einer kleinen Farm und hier probieren Sie den hausgemachten Honigtee. Weiter gleiten Sie mit einem kleinen Sampan Boot durch ein Wirrwarr von schmalen Kanälen und beobachten das Leben entlang des Flusses und haben auch Gelegenheit zu einem Spaziergang. Am Nachmittag geht es zurück nach Saigon. Übernachtung in Saigon.
14. Tag: Saigon
Freizeit bis zum Flughafentransfer.

Land: Vietnam

Kontinent: Südostasien

Rundreise anfragen