Mandalay

Myanmar

Einstige Hauptstadt des burmesischen Königreiches. Die Stadt liegt am Ufer des Irrawaddy Flusses rund 600 km nördlich von Yangon. Die Sehenswürdigkeiten Mandalays sind der Mandalay Hill mit seinen langen überdachten Treppenaufgängen und leuchtenden Pagoden. Er beherrscht mit einer Höhe von 236 m die Ebene rund um die Stadt. Der Panoramablick von der Hügelkuppe aus ist überwältigend.

Die Landschaft ist übersät mit unzähligen weißen Pagoden.

Beeindruckende Tempel Mandalays sind unter anderem: die Kuthodaw Pagode, das größte Buch der Welt, wegen seiner in Steinplatten und Mauern gemeißelten buddhistischen Schriften. Die Kyauk-Tawgyi-Pagode besitzt eine riesige Buddhastatue, die aus einem einzigen großen Marmorblock gehauen wurde. Man sagt, 10000 Männer hätten 13 Tage gebraucht, um sie vom Fluß zur Pagode zu transportieren.

In der Umgebung Mandalays befinden sich alte, ehemalige Königsstädte. Am Westufer des Irrawaddy-Flusses liegt Sagaing. Die großartige Hügellandschaft ist mit unzähligen weißen Pagoden bedeckt, die unter dem Einfluß verschiedener Epochen und Stilrichtungen errichtet wurden. Südlich von Mandalay liegt Amarapura mit dem größten Kloster Burmas. In dem Bagaya-Kloster leben heute 700 Mönche, deren Anwesenheit die historisch-religiöse Atmosphäre der Stadt stark beeinflußt.

Im Süden Amarapuras überspannt die 1.2 km lange U-Bein-Brücke aus Teakholz, längste Teakholzbrücke der Welt, den Tuaungthaman-See.
Eine weitere Sehenswürdigkeit ist das Dorf Mingun, indem sich die größte intakte Glocke der Welt befindet und großartige Ruinen der Mingun-Pagode. Bei einem Besuch am Kywenzun-Pier, dem Teakholzhafen, können Sie beobachten, wie Wasserbüffel schwere Baumstämme aus dem Fluß ziehen. Ein beeindruckendes Schauspiel.

Land: Myanmar

Kontinent: Südostasien

Hotels